Mai 2021
M D M D F S S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Der Kiosk von Brâncuși

Kiosk als endlose Säule

Kiosk als kurze, endlose Säule

Der rumänische Bildhauer Constantin Brâncuși scheint nicht nur endlose Säulen, sondern auch Kleinbauten entworfen zu haben. Oder vielleicht hat er hier an diesem Kiosk in Riga auch nur seine Zigaretten gekauft.

Riga mit Haustieren

Wer auf Reise gerne seine Katze mitnehmen will, findet hier die passende Unterkunft:

Riga Cat Hostel

Riga Cats Hostel

Nachtmarkt in Riga

Kistenweise Eierschwämme auf dem Nachtmarkt in Riga

Kistenweise Eierschwämme auf dem Nachtmarkt in Riga

In Riga gibt es gleich hinter dem Zentralmarkt einen kleinen Nachtmarkt. Etwa um 9 Uhr abends kommen die Bauern und liefern ihre Waren an. Frische Pilze, Melonen, Kartoffeln oder Gurken werden kiloweise gleich von der Ladefläche des Lieferwagens verkauft. Kunden sind meistens Wiederverkäufer oder Restaurantbetreiberinnen.

Bufete in Riga

Bufete in Riga

Bufete in Riga

Im Bauch des Schiffes gibt es einfaches Essen und selbstgebrautes Bier

Im Bauch des Schiffes gibt es einfaches Essen und selbstgebrautes Bier

Blick von der Terrasse der Bufete auf alte Lastkräne und vorbeifahrende Kreuzfahrtschiffe

Blick von der Terrasse der Bufete auf alte Lastkräne und vorbeifahrende Kreuzfahrtschiffe

Zwischen alten Lagerhallen und Industrieanlagen liegt am Ufer der Daugava in Andrejsala ein altes bulgarisches Schiff, das heute Künstlern als Arbeitsort dient. Im Bauch des Schiffes gibt es eine kleine Kombüse, wo man einfach und günstig essen kann. Im Sommer sitzt man auf der Terrasse und schaut den grossen Kreuzfahrtschiffen zu, die auf der Daugava Richtung Meer fahren.

Warme Füsse in Budapest

In Budapest gibt es den wunderbaren kleinen Laden Insitu mit ungarischem Design. Dort habe ich mir ein paar schöne Hausschuhe von Toboz Design gekauft. Zuerst musste ich mir aber mal erklären lassen, worum es sich bei dem Objekt handelt. Im zusammengefalteten und geschlossenen Zustand sehen die Pantoffel wie eine kleine Mappe in Elefantenform aus:

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, zusammengefaltet und geschlossen

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, zusammengefaltet und geschlossen

Zuerst trennt man die beiden durch einen Reisverschluss verbundenen Teile:

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, aufgefaltet

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, aufgefaltet

Dann werden die beiden Lederstücke einzeln wieder zusammengefaltet:

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, zusammenfalten

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, zusammenfalten

Am Schluss hat man ein paar wunderbare Pantoffel. Besonders gefällt am Design, dass sich das Objekt ändert und sich die Nutzung erst durch den Gebrauch erschliesst. Das Design ist zwar neu, aber die Form erinnert an traditionelle Hausschuhe. Schön das Detail mit der Schlaufe, die den Reisverschluss fixiert.

Toboz Hausschuhe aus Ungarn

Toboz Hausschuhe aus Ungarn

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, Reissverschlussfixierung

Toboz Hausschuhe aus Ungarn, Reissverschlussfixierung

Schachspielen im Osten

Schachspieler im Ostbahnhof in Budapest, Ungarn

Schachspieler im Ostbahnhof in Budapest, Ungarn

Schachspieler auf dem Piata Libertatii in Oradea, Rumänien

Schachspieler auf dem Piata Libertatii in Oradea, Rumänien

Strandbad auf dem Kaufhausdach

Am Blaha Luiza tér in Budapest steht eine blaue, fensterlose Kiste aus den 60er oder 70er Jahren, das ehemalige Kaufhaus Corvin. Mittlerweile ist auch hier der westeuropäische Mainstream mit seiner Filiale angekommen, aber auf dem Dachgeschoss leisten ein paar Eingeborene noch Widerstand.

Corvin Kaufhaus, Budapest

Corvin Kaufhaus, Budapest

An der Seitenfassade führt hinter einer verbeulten Alutüre das Nottreppenhaus bis ins Dachgeschoss. Dieses ist schummrig rot beleuchtet, in einem Raum findet ein Konzert statt und in einem anderen steht eine lange Bar. Dahinter gelangt man über eine Treppe aufs Dach des Kaufhauses. Hier stehen eine Freiluftbar, Liegestühle, Sonnenschirme und eine Hollywoodschaukel. Das Bier ist günstig und die Lage optimal. Abgeschirmt vom Lärm der Grossstadt kommt hier in der warmen Nacht Strandfeeling auf.

Corvin Tetö, Budapest

Corvin Tetö, Budapest

Dachterrasse auf dem Corvin, Budapest

Dachterrasse auf dem Corvin, Budapest

Die Denkmäler des Bogdan Bogdanović

Kürzlich zeigte der Wiener Filmemacher Reinhard Seiß auf Einladung des Architekturforums Bern im Kino Kunstmuseum Bern seinen Film “Architektur der Erinnerung, die Denkmäler des Bogdan Bogdanović”.

Bogdan Bogdanović – Architekt, Literat, Hochschulprofessor und ehemaliger Bürgermeister von Belgrad – schuf zwischen den 1950er und den 1980er Jahren 20 großmaßstäbliche surrealistische Monumente gegen Krieg und Vernichtung, verteilt über ganz Jugoslawien. Schon während des kommunistischen Regimes von nationalistischen Eiferern angefeindet, wurde Bogdanović mit Ausbruch des jugoslawischen Bürgerkriegs 1991 mit dem Tode bedroht und sein versöhnliches Werk zum Ziel mutwilliger Zerstörung. Die aktuelle Filmdokumentation des Stadtplaners und Fachpublizisten Reinhard Seiß portraitiert erstmals die kunsthistorisch einzigartigen Gedenkstätten des seit 1993 im Wiener Exil lebenden Surrealisten und setzt seine Architektur mit dessen Literatur sowie mit der Geschichte und Gegenwart Jugoslawiens in Beziehung.

Der Film stellt sechs der 19 Gedenkstätten von Bogdan Bogdanović vor. Hier drei davon in Bildern von Reinhard Seiß.

Denkmal in Mostar (Bosnien-Herzegowina), Bogdan Bogdanović

Denkmal in Mostar (Bosnien-Herzegowina), Bogdan Bogdanović

Denkmal in Vukovar (Kroatien), Bogdan Bogdanović

Denkmal in Vukovar (Kroatien), Bogdan Bogdanović

Friedhof in Belgrad, Bogdan Bogdanović

Friedhof in Belgrad, Bogdan Bogdanović

Bogdan Bogdanović in Wien

Bogdan Bogdanović in Wien

Kurztrip in die Ukraine

Von Charkov im fernen Osten der Ukraine führt die Reise nach Lemberg (Lviv) im Westen des Landes. Konstruktivistische Architektur trifft auf Jugendstil. Und als Stärkung trinkt ein richtiger Ukrainer Kwas und isst Salo. Dazu der Artikel in Stylepark November 2009: Die Konstruktion des Fortschritts

Autos der Zukunft findet man im Osten

Die Autoindustrie ist in der Krise. Kleinere, einfachere und sparsamere Automobile werden die Zukunft sein. Dazu ein Artikel in Stylepark, der Zeitschrift und Webseite für Designkultur: Zukunft der Vergangenheit Lada Dacia und co